Ist der Journalist Andreas Klamm ein Agent des BND ?

Ist der Journalist Andreas Klamm ein Agent des BND ?

Impuls-Initiativ-Bewerbung im Jahr 2006 bestätigt – Notlage und Verzweiflungstat vor drohender Obdachlosigkeit
Transparenz: Die Bewerbung und die Antwort des BND

Von Andreas Klamm – Sabaot, Journalist

Berlin / Pullach. 9. Januar 2012. Immer wieder werden im Internet und in anderen Kreisen, absurde Gerüchte zu meiner Person verbreitet. Seit dem Jahr 2006 wird mir mehrfach unterstellt, ich sei ein Agent des Auslandsgeheimdienstes Bundesnachrichtendienst (BND). Diese Anschuldigungen und Gerüchte sind nachweisbar falsch. An diesen Geschichten ist nichts dran.

Andreas Klamm, bekannt auch als Andreas Klamm – Sabaot, Journalist, Verleger und Herausgeber von British Newsflash Magazin (seit 1986, www.britishnewsflash.org), von Radio TV IBS Liberty (www.ibstelevision.org), Liberty and Peace NOW! Human Rights Reporters, internationales Medien-Projekt für Menschenrechte (www.libertyandpeacenow.org) Foto: oterapro.de

Leider muss ich an dieser Stelle einräumen, dass ich Fehler begangen habe und bitte Menschen, die möglicherweise in Ihren Gefühlen verletzt wurden um Vergebung und um Entschuldigung – auch öffentlich an dieser Stelle. Im Jahr 2006 war ich an meinem seit dem Jahr 2006 bestehenden ersten Wohnsitz in London in schwerste Not geraten als chronisch kranker und behinderter Journalist, Rundfunk-Journalist, Radio- und Fernseh-Produzent, Autor und Schriftsteller. Die Honorar-Einkünfte reichten nicht aus, um mein ohnehin viel zu kleines Zimmer in London zu bezahlen.

Daher ließ ich mich von menschlichen Trieben leiten und wollte gleichzeitig die politische Forderung der Agentur für Arbeit und von deutschen Politikern erfüllen, wonach Menschen sich für jede denkbare Form der Arbeit bewerben müssen. Daher erbettelte ich mir etwas Geld und besuchte ein Internet-Café in London und habe einen Akt der Verzweiflung begangen. Da die fünfte Obdachlosigkeit schon in wenigen Tagen im Jahr 2006 drohte, schrieb ich eine Impuls-Initiative-Bewerbung an den Auslands-Geheimdienst der Bundesrepublik Deutschland, dem Bundesnachrichtendienst (BND) in Pullach. Da ich die Bewerbung von London, Groß Britannien mittels email an den BND in Pullach senden musste, schließe ich nicht aus, dass möglicherweise meine email – Sendungen abgefangen und mitgelesen wurden. Dies ist denkbar, da mehrere Tausend Menschen in London überwacht wurden, wie heute bekannt.

Trotz aller Vorzüge die ich dem BND oder auch anderen Geheimdiensten hätte bieten können, war der Bundesnachrichtendienst (BND) nicht bereit für mich als chronisch kranker und behinderter Mensch, Journalist, Rundfunk-Journalist, Schriftsteller und Autor, der dazu auch noch mit schwerbehinderten Menschen gleichgestellt ist seit dem Jahr 2000, Hilfe zu leisten. Mit einem monatlichen Grundeinkommen des Bundesnachrichtendienstes (BND) von nur 1.500,– bis 2.000,– Euro hätte meine später im Jahr 2006 folgende Obdachlosigkeit, die für mich als chronisch kranker, behinderter und schwerbehinderter Mensch nebenbei bemerkt eine tödliche Gefahr bedeutete, mit einfachen Mitteln verhindert werden können. Dennoch wurde ich obdachlos, da die von mir erbetene Hilfe verweigert wurde.

Daher bitte ich auch den besonderen Akt der Verzweifelung zu verstehen. Damals im Jahr 2006 hatte ich bereits 700 Bewerbungen versendet. Die Auswahl potientieller möglicher Arbeitgeber war doch sehr limitiert. Daher blieb mir zunächst nur die Wahl mich dann auch für weniger angesehene Arbeiten und Aufgaben-Bereiche zu bewerben und ich musste mich moralisch auch vor meiner Bewerbung darauf vorbereiten in Notfall auch für den Bundesnachrichtendienst (BND) in Pullach zu arbeiten.

Bundespräsident Dr. Christian Wulff forderte Transparenz nicht nur von Politikern am 4. Januar 2012 in einem Interview bei ARD und ZDF sondern natürlich dem Gleichbehandlungs-Grundsatz folgend von allen 82 Millionen Menschen in Deutschland.

Um die sonderbaren Gerüchte zu beenden, wonach ich angeblich ein Agent des Auslandsgeheimdienstes der Bundesrepublik Deutschland, das meint dem Bundesnachrichtendienst (BND) sein soll, stelle ich daher die mit dem Bundesnachrichtendienst (BND) geführte Korrespondenz mittels email, die im Zusammenhang meiner Impuls-Initiativ – Bewerbung geführt wurde aus Gründen der Aufklärung und der Transparenz den nationalen und internationalen Medien und der Öffentlichkeit zur Prüfung zur Verfügung.

Sollten Sie meine Angaben bezweifeln, steht es jedem Menschen und Journalisten frei, direkt Kontakt mit dem Bundesnachrichtendienst (BND) in Pullach aufzunehmen; http://www.bnd.bund.de . Der Bundesnachrichtendienst (BND) gilt als einer der Top 100-Arbeitgeber in Deutschland.

Denkbar wäre natürlich auch eine Anfrage beim Parlamentarischen Kontrollgremium zur Überwachung der Geheimdienste und des Verfassungsschutzes beim Deutschen Bundestag in Berlin um eine Überprüfung einzuleiten, ob mein Name auf der Gehaltsliste des Bundesnachrichtendienstes (BND) steht. Es sollte eindeutig und bekannt sein, dass ich aufgrund der weiter bestehenden finanziellen Notlage nicht in der Lage bin ehrenamtlich für den Bundesnachrichtendienst (BND) zu arbeiten.

In London ist es mir trotz einer persönlichen Krise, Notlage, Obdachlosigkeit wieder gelungen ein ganz klein wenig Erfolg zu haben und es war mir später im Jahr 2006 möglich, dass ich eine Firma, die Firma GRACE MEDCARE Ltd., MEDIA, MEDCIAL AND HEALTH CARE SERVICE international gründen konnte. Im Grunde genommen kann ich vielleicht dem BND sogar in gewisser Form dankbar sein. Aufgrund der finanziellen Notlage wäre ich im Jahr 2006 beinahe bereit gewesen aus niedrigen Beweggründen, meine Berufe als Journalist, Rundfunk-Journalist, Autor, Schriftsteller, Verleger, Moderator, Herausgeber, Radio- und Fernseh-Produzent aufzugeben. Dazu ist es durch die Absage des BND nicht gekommen und so arbeite ich als Journalist, Rundfunk-Journalist, Autor, Schriftsteller und Künstler im Wechsel in Frankreich, Groß Britannien und in Deutschland. Ab und an, wenn es Förderer für die Arbeit gibt, die ich leiste, arbeite ich auch gerne in anderen Ländern. Doch in schwerer Armut und in Not ist es leider nicht möglich, jeden journalistischen Beitrag direkt vor Ort zu recherchieren, denn woher sollte das Geld für die erforderlichen Reisen kommen ?

Im Jahr 2006 habe ich mich nach der Absage des Bundesnachrichtendienstes (BND) bei der Britischen Polizei beworben. Doch meine Bewerbung bei der Britischen Polizei konnte ich nicht fortsetzen, da ich obdachlos wurde und finanziell komplett mittelos war und erst einmal betteln musste, um zu überleben. Erst nach einigen Wochen gelang es mir mit etwas Hilfe von Privat-Personen aus der schweren Notlage und Obdachlosigkeit zu entkommen. Bei der Deutschen Botschaft in London hatte ich als obdachloser Mensch direkt persönlich vor Ort mit allen erforderlichen Dokumenten und Nachweisen um Hilfe gebeten. Die Deutsche Botschaft lehnte jede Form der Hilfe im Jahr 2006 für einen chronisch kranken, behinderten und mit schwerbehinderten gleichgestellten Journalisten, Rundfunk-Journalist, Autor, Schriftsteller und Mensch ab. Daher blieb nur der Weg für eine privat organisierte Hilfe-Aktion von Privat-Personen. Mit der Ablehnung der Hilfe der Deutschen Botschaft in London für einen chronisch kranken, behinderten und schwerbehinderten gleichgestellten Menschen war mir im Jahr 2006 bekannt, dass es keinen weiteren Sinn machen würde, mit deutschen Behörden Kontakt aufzunehmen und um Hilfe zu bitten. Für arme, kranke, behinderte und chronisch kranke Menschen, gibt es von staatlicher Seite keine Hilfe. Das ist die Erfahrung, die im Jahr 2006 machen musste in schwerster Notlage. Seit diesem Erlebnissen frage ich immer wieder wozu ich nachweisbar seit 1984 Beiträge in die deutsche Sozialversicherungs-Systeme und Steuerkassen bezahle. Die Frage kann mir kein Mensch ernsthaft beantworten. Einige Kritiker meinen: “Damit die reichen und mächtigen politischen Eliten in Berlin noch etwas mehr Party feiern können.” – vielleicht ist etwas Wahrheit in dieser Antwort eines Kritikers enthalten.

Impuls-Initiativ-Bewerbung des Journalisten Andreas Klamm, bekannt auch als Andreas Klamm – Sabaot, beim
Bundesnachrichtendienst (BND) Pullach, aus dem Jahr 2006. Ein Arbeitsverrag wurde nicht gewährt.
Die Antwort des Bundesnachrichtendienstes (BND) auf die Impuls-Initiativ-Bewerbung

Impuls_Initiativ_Bewerbung_BND_2006
Link http://humanrightsreporters.files.wordpress.com/2012/01/impuls_initiativ_bewerbung_bnd_2006.pdf

LESEN Sie demnächst bei uns in der Reihe Geheimdienste in der Welt: Top-Job: Jederzeit einsatzbereit und in Alarmbereitschaft – Eine Geschichte aus dem spannenden Alltag eines Agenten des U.S. Secret Service.

Advertisements

Kriminalhauptkommissar Uwe Dolata über die Sümpfe der Korruption in Deutschland

Kriminalhauptkommissar Uwe Dolata über die Sümpfe der Korruption in Deutschland

Würzburg. 8. Januar 2012. (and). Kriminalhauptkommissar Uwe Dolata ist ein professioneller Kämpfer gegen die Korruption in Deutschland. In der Fernseh-Sendung „Pelzig unterhält sich“ im Bayerischen Rundfunk (BR) spricht der Kriminalhauptkommissar Uwe Dolata außergewöhnlich offen über die Korruption in Deutschland, die sich nahezu durch alle Bereiche des Lebens in Deutschland zieht bis in die allerhöchsten Ebenen. Vor Korruption in Deutschland seien noch nicht einmal die Banken, Wirtschaft, Medien, Politik und die Gesundheits-Branche in Deutschland verschont. In einigen Bereichen erfüllen Politiker bestensfalls nur noch die Rolle von Marionetten, informiert er.

Der Kriminalhauptkommissar weiß sehr gut worüber er spricht. Er ist nicht nur Kriminalbeamter, sondern auch noch Autor, Verleger, Publizist und selbst Politiker und war bei der Ökologisch Demokratischen Partei in Deutschland (ödp) engagiert bevor er im Jahr 2011 zu den Freien Wählern wechselte.

Der staatliche Kriminalbeamte ist ein bemerkenswert, außergewöhnlich, engagierter Kämpfer gegen die Korruption. In Deutschland habe sich der Sumpf der Korruption soweit ausgebreitet, dass sogar rechtsstaatliche und demokratische Grundprinzipien des Staates und damit auch der Bundesrepublik Deutschland gefährdet seien. Einem engagierten und aufrichtigen Aktivisten und Kriminalbeamten gegen Korruption muss in einigen Bereichen sicher der Ekel kommen vor den Abgründen der Korruption und schlimmster menschlicher Verfehlungen, die sich im in seiner Arbeit im Kampf gegen die Korruption zeigen.

Mit Drohungen, die aus seiner Arbeit als Kriminalbeamter im Kampf gegen die Korruption entstehen, hat der Kommissar Uwe Dolata leben gelernt. Die Korruption werde inzwischen zwar registriert, sagte der Kriminalbeamte, doch es fehle der Aufschrei oder eine „Revolution“ im Land.

Von den Dienstvorgesetzen werde er nicht immer in seiner Arbeit im Kampf gegen die Korruption förderlich, vollumfänglich unterstützt, erklärte der Beamte der Kriminalpolizei. Die Video-Aufzeichnung der Fernseh-Sendung des BR, die vor etwas mehr als einem Jahr gesendet wurde, ist beim Video-Protal You Tube in zwei Teilen zu finden.

Teil 1, http://youtu.be/DjrgH3qIJoQ
Teil 2, http://youtu.be/1QWvQt_iH3U

Ein Kommentar von Andreas Klamm – Sabaot, Journalist

Lieber Kriminalhauptkommissar Uwe Dolata ! Vor Ihnen habe ich aller höchsten Respekt und Hochachtung. Endlich mal ein Mensch, der es sich wagt in Deutschland die Wahrheit auszusprechen. Jetzt fehlen nur noch die Menschen, die einen Weg beschreiben und darüber sprechen, wie Friede, soziale Gerechtigkeit, ein Ende des Sumpfes der Korruption (Sümpfe kann man bekanntlich austrocknen lassen !!!), Bürgerechte, Grundrechte mehr basis-demokratische Teilhabe aller Menschen in Deutschland ermöglicht werden kann.

Leider hatte ich schon so oft das beklemmende Gefühl, dass in diesem Land, in der Bundesrepublik Deutschland irgendetwas nicht stimmt. Viele meiner Schreiben an deutsche Politiker werden nicht beantwortet, Petition nicht bearbeitet, Grundrechte, Bürgerrechte, die Würde von Menschen und ja sogar allgemeine und universelle Menschenrechte schon offen und nicht mehr versteckt mit Füßen getreten. Den schlimmsten Satz, den ich über einen deutschen Politiker vor etwas mehr als einem Jahr lesen musste, war der Satz „Das Grundgesetz (GG) der Bundesrepublik Deutschland können Sie in die Tonne treten.“. Korruption ist eine Gefährdung für die rechtsstaatliche und freiheitlich-demokratische Grundordnung, die zumindest auf dem Papier von 16 Landesverfassungen, dem Grundgesetz (GG) für die Bundesrepublik Deutschland und in der Allgemeine und Universellen Erklärung der Menschenrechte steht. Doch was nutzen all die wohlklingenden und vielleicht sogar gut gemeinten Worte, wenn die Würde von Menschen, allgemeine Menschenrechte, Grundfreiheiten , Bürgerrechte, die Menschlichkeit und die Liebe mit Füßen getreten werden aus niedrigsten Beweggründen im „machgeilen Kampf und Krieg – in den Worten des Bundespräsidenten geschrieben…“ um Geld, Sex, Macht und Drogen.

Im Jahr 2006 hatte ich mich übrigens bei der Britischen Polizei beworben, doch mir ist mein Geld ausgegangen und ich wurde mitten in London für eine kleine Zeit obdachlos. Ihre Kollegen können es bestätigen, was ich bei Eises-Kälte erlebt habe. In einer einzigen Nacht wurde ich viermal in London kontrolliert. Ich stand nur noch frierend und zitternden vor dem Auto und bewegte mich, damit ich in der Kälte nicht erfriere. Es hat geholfen – das Bewegen. Die Schmerzen, die ich hatte werde ich vermutlich ein Leben lang nicht vergessen können. Irgendwie hat es mir gut getan, dass die Britischen Polizei-Beamten mich viermal in einer einzigen Nacht kontrolliert – denn es gab mir ein Stück gefühlter Sicherheit.

Möge GOTT DER HERR und der HERR JESUS CHRISTUS Sie und Ihre Familie schützen, bewahren und begleiten auf allen Wegen. Andreas Klamm, bekannt auch als Andreas Klamm – Sabaot, Journalist, Rundfunk-Journalist, Autor, Schriftsteller, Verleger und Herausgeber, staatlich geprüfter Gesundheits- und Krankenofleger von British Newsflash Magazine, http://www.britishnewsflash.org, Regionalhilfe.de, http://www.regionalhilfe.de, Radio TV IBS Liberty, http://www.ibstelevision.org, Liberty and Peace NOW! Human Rights Reporters, http://www.libertyandpeacenow.org und weiterer alternativer Medien-Projekte, Geschäftsührer der Firma Grace MedCare Ltd. MEDIA, MEDICAL AND HEALTH CARE Service international (London, Groß Britannien und Neuhofen in der Pfalz, bei Speyer am Rhein, Rheinland-Pfalz).

Tourist in Not in Thailand: Experten des Auswärtigen Amtes in Berlin sind informiert

Tourist in Not in Thailand: Experten des Auswärtigen Amtes in Berlin sind informiert

Darf jetzt Michael H. bald nach Hause nach Köln zu seiner Familie fliegen ? – Notsituation des in Not geratenen Reisenden aus Nordrhein-Westfalen ist bei den Deutschen Behörden offiziell bekannt

Pattaya (Thailand) / Berlin / Köln (Deutschland). 7. Januar 2012. In der Notsituation des nach einem Raubüberfall und mehreren Verkehrsunfällen in Not geratenen Michael H. (53) aus Köln gibt es doch noch einen kleinen Hoffnungs-Schimmer für den Hilfe-suchenden und erkrankten Mann. Nach dem bislang nicht näher bekannte Hinweisgeber öffentlich bei Facebook und in Internet-Foren den Verdacht des Spenden-Betrugs gegen Andreas Klamm erhoben haben und eine frei erfundende Schwindel-Story des Journalisten Andreas Klamm vermutet hatten, sind jetzt auch doch die Beweise gefunden worden, dass die Notlage des aus Köln stammenden Urlaubers Michael H. doch offiziell bei den Behörden vor Ort, der Deutschen Botschaft und auch beim Auswärtigen Amt in Berlin bereits bestens bekannt sind.

Immer wenn es in Südost-Asien, wie nach dem Tsunami im Jahr 2004 zu schweren Katastrophen kommt oder Touristen in ernste und schwere Notlagen geraten, dann sind auch die Hilfe- und Diplomaten-Experten der Deutschen Botschaft und des Auswärtigen Amtes in Berlin beteiligt. Dies ist auch in der Notsituation und in der Notlage des Hilfe-suchenden Touristen Michael H. beweisbar und nachweisbar die Situation.

Michael H. reiste zum Urlaub nach Thailand. Im Urlaubs-Paradies von Thailand wurde der Tourist Opfer eines Raubüberfalls und eines Verkehrsunfalls und konnte seinen geplanten Rückflug nach Köln nicht rechtzeitig antreten, da das Flugticket verfallen war. In der Folge eines Verkehrs-Unfalls, der Urlauber wurde von einem Auto angefahren, hat Michael H. ein Schädel-Hirn-Trauma (SHT) erlitten, was auch Ärzte in Thailand schriftlich bestätigten.

Der Tourist stellte im Frühjahr 2011 Anträge zur Hilfeleistung bei den deutschen Behörden, unter anderem auch bei dem Auswärtigen Amt in Berlin und der Deutschen Botschaft, soweit jetzt bekannt wurde. Nach dem jetzt mehr und mehr die Details der Hilfe-Aktion, der Notlage und Notsituation des Michael H. aufgeklärt werden können, besteht doch noch ein klein wenig Hoffnung, dass der Kölner Tourist möglicherweise schon bald, vielleicht sogar schon in den kommenden Tagen, von Thailand nach Köln in Deutschland zu seiner Familie reisen kann und dort die ärztliche und soziale Hilfen erhalten wird, die der erkrankte und verunfallte Michael H. aus Köln so dringend braucht. Vielleicht gelingt es mit gemeinsam vereinten Kräften sogar noch die Wohnung von Michael H. In Köln zu erhalten, damit der schwer erkrankte Mann, der schwere Verletzungen in der Folge mehrerer Unfälle erlitten hat, nicht in Köln obdachlos wird.

Foto-Beweis: Auswärtiges Amt ist offiziell informiert über die Notlage und Notsituation des nach einem Raubüberfall und Verkehrsunfällen in Thailand in Not geratenen Touristen Michael H.

Falsche Anschuldigungen: Wurde der Journalist Andreas Klamm zu einem Spenden-Betrug für einen Touristen in Not angestiftet ?

Falsche Anschuldigungen: Wurde der Journalist Andreas Klamm zu einem Spenden-Betrug für einen Touristen in Not angestiftet ?

Beschuldigter Journalist behauptet die Idee ein Spendenkonto einzurichten stamme nicht von ihm – Dürfen Medien und Journalisten in Deutschland zur Wahrheit berichten ? Ist eine Hilfeleistung für Menschen in Not noch in Deutschland erlaubt ? Beweise zur Notlage des Touristen sind bekannt

Pattaya (Thailand) / Berlin / Köln (Deutschland). 7. Januar 2012. (aph). Am 21. Dezember 2011 wurde nachweisbar der Gründer von Regionalhilfe.de, http://www.regionalhilfe.de, (freie Arbeitsgemeinschaft für Medien- und Hilfe-Projekte) der tunesisch-französisch-deutsche Journalist, Rundfunk-Journalist und Autor Andreas Klamm, bekannt auch als Andreas Klamm – Sabaot von dem Touristen Michael H aus Köln dringend um Hilfe gebeten, da er sich in einer Notlage nach Raubüberfall und Verkehrsunfall während eines Urlaubes in Thailand befinde, eigenen Angaben des Hilfe-suchenden Toursiten zufolge.

Es liegen Bestätigungen und Beweise vor, dass Michael H aus Köln mehrere Hilfeanträge bei der Deutschen Botschaft und Sozialbehörden in Nordrhein-Westfalen stellte. Nach dem der Journalist Andreas Klamm, der im sekundären Zweitberuf auch staatlich geprüfter Gesundheits- und Krankenpfleger und Rettungssanitäter ist, versuchte internationale Hilfe zu leisten, erhoben in Internet-Foren mehrere Zeugen, die nicht persönlich bekannt sind, den öffentlichen Vorwurf des Verdachts des Spenden-Betrugs und Betrugs den Andreas Klamm angeblich wieder einmal begangen haben soll.

Andreas Klamm erklärte in einer ersten Stellungnahme: „Die Idee ein Spendenkonto für den in Not geratenen Touristen Michael H aus Köln, derzeit unfreiwillig nach Raubüberfall und Verkehrsunfall in Thailand einzurichten, stammt beweisbar und nachweisbar nicht von mir. Die Beweise stelle ich allen internationalen und nationalen Medien, Behörden und Beobachtern heute zur Verfügung. Ein Spenden-Konto habe ich nachweisbar nicht eingerichtet. In der Vergangenheit wurden durch zum auch Polizei-bekannte Personen und zum Teil nicht näher bekannte Personen schwerste Anschuldigungen gegen mich öffentlich erhoben und auch anonyme Strafanzeigen mit dem Vorwurf schwerster Verbrechen gegen mich erstattet, die sich im Nachinein nach den Ermittlungen der Polizei und zuständigen Staatsanwaltschaften als falsche Verdächtigung und falsche Anschuldigungen erwiesen haben. Zeugen sind unter anderem die Polizei, mehrere Staatsanwaltschaften, RTL Fernsehen, RNF Fernsehen in Mannheim und das deutsche Leitmedium die Bild Zeitung, die bereits über mich im Zusammenhang des Verdachts schwerster Straftaten, die ich angeblich in Mannheim (Baden-Württemberg) begangen haben soll, berichtet hat, sowie weitere private Personen und Beobachter.

Wenn die Vorwürfe des Spendenbetrugs und Betrugs gegen mich stimmen sollten, dann sollte die Polizei auch erklären können, wie es ohne Konto in Deutschland möglich ist, an die Spenden Millionen hilfsbereiter deutscher Spender zu gelangen? Derzeit werde ich bedroht, so dass auch die Vermutung besteht, dass ich an einer Berichterstattung zur Wahrheit gehindert werden soll und die Aufklärung möglicher Straftaten, sofern es welche geben sollte verhindert werden soll. Mir sind die Gründe nicht näher bekannt, weshalb ich jetzt zu öffentlichen Falsch-Aussagen und zum öffentlichen Widerruf beweisbarer Fakten gezwungen werden soll. Ist es nicht erlaubt in die Deutschland die Wahrheit zu berichten und öffentlich auszusagen ?

Einer Straftat beschuldigte Menschen haben auf der Grundlage der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte zunächst einmal als unschuldig zu gelten, solange bis die Straftat in einem öffentlichen und ordentlichen Gerichtsverfahren bewiesen ist.

Wenn ich als Journalist, Rundfunk-Journalist, Autor, Radio- und Fernseh-Produzent jedoch gezwungen werden soll, nicht über die Wahrheit zu berichten, gibt es in Deutschland faktisch keine Pressefreiheit, keine Medienfreiheit, keine Informationsfreiheit und keine Kommunikations-Freiheit mehr. Dies würde ein schwerwiegender Verstoss gegen allgemeine und universelle Menschenrechte, Bürgerrechte und Grundrechte bedeuten, der international und national vor den entsprechen Gerichten untersucht werden müsste.

Bundespräsident Dr. Christian Wulff sprach sich am 4. Januar 2012 in einem ARD / ZDF – Interview für Transparenz in Deutschland aus. Zur Aufklärug möglicher Verbrechen oder Straftaten und zur Hilfe der Findung der Wahrheit stelle ich gerne Transparenz in Deutschland und in der Welt her und informiere soweit mir dies eingeschränkt möglich ist, so dass alle Menschen die Informationen und Angaben frei und unabhängig prüfen können. Die Menschen haben ein Recht und einen Anspruch auf Information und Wahrheit. Zudem gilt auch, dass beschuldigte Menschen das Recht auf Verteidigung haben und dazu beitragen dürfen, damit Informationen bekannt werden. Meine Informationen in meinen Berichten, dass Michael H keine Hilfe von deutschen Behörden bislang erhalten hat, stammen nachweisbar und beweisbar von deutschen Behörden selbst. Soweit mir heute bekannt, diese Information konnte ich noch nicht sicher prüfen, gibt es keinen einzigen Cent an Spenden für den in Not geratenen Michael H.

Diese Information zu Spenden kann ich nicht prüfen. Doch ich bin sicher, dass die Polizei und Kriminalpolizei in Köln bei der ich am 21. Dezember 2011 und am 5. Januar 2012 eine Strafanzeige wegen des Verdachts der unterlassenen Hilfeleistung, fahrlässige und / oder vorsätzliche Körperverletzung erstattet habe wegen der Notsituation des in Not geratenen Touristen Michael H aus Köln, sicher prüfen kann, ob irgendwer in Deutschland für den Touristen Michael H einen Cent oder mehr gespendet haben könnte. Ich glaube aufgrund der guten Arbeit der deutschen Polizei und Kriminalpolizei, dass wir hier alle auf einer Presse-Konferenz der Polizei und Staatsanwaltschaft in Köln mehr erfahren werden, ob Spenden gemacht wurden und in welcher Höhe Spenden gemacht worden sein könnten. Alle Medien, Journalisten und Medien lade ich herzlichst zur umfassenden und ausführlichen Berichterstattung ein. Um gleich von Anfang eine größtmöglichste Offenheit und Transparenz herzustellen, erteile ich allen Medien und Journalisten hiermit gleichberechtigt alle meine Personen-bezogenen Daten bei voller Namensnennung und meine Nachrichten auf Mobil-Boxen auch als Audio-Dateien und Fernseh-Dateien, als Protokoll, Abschrift und in sonstigen Weisen national und international zu veröffentlichen. Ich glaube der Bundespräsident Dr. Christian Wulff hat Recht, wenn er sich öffentlich für größtmögliche Offenheit und Transparenz für alle Menschen in Deutschland engagiert und im Interview bei den Kollegen und Kolleginnen von ARD und ZDF bekennt.

Der Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland steht mit den Ereignissen zur Notlage des aus Köln stammenden Touristen Michael H übrigens möglicherweise im direkten oder indirekten Zusammenhang, da die Strafanzeige wegen des Verdachts der unterlassenen Hilfe-Leistung, fahrlässige und vorsätzliche Körperverletzung meinerseits auch direkt gegen die Bundesrepublik Deutschland, vertreten von Bundespräsident Dr. Christian Wulff, formuliert wurde. Natürlich hoffe ich, dass die entstandenen Verdachts-Momente falsch sind. Doch da ich zu keinem anderen Eindruck gelangen konnte bislang, habe ich es als meine Pflicht im Sinne von Grundrechten, Bürgerrechten und Menschenrechten betrachtet, bei der Polizei und Kriminalpolizei in Köln eine Strafanzeige zur Gefahrenabwehr weiterer Verletzungen des Touristen Michael H aus Köln am 21. Dezember 2011 und am 5. Januar 2012 zu senden. Die Sendung der Strafanzeige erfolgte am 21. Dezember 2011 mittels email und am 5. Januar 2012 mittels Fax, nach dem eine Kriminalbeamtin der Kriminalpolizei in Köln-Lindenthal auf Anfrage erklärte, dass ihr von einer Strafanzeige nicht bekannt sei.

Erlauben Sie mir noch einen kleinen Hinweis in eigener Sache. Bei Journalisten entsteht seit 4. Januar 2012 immer der Eindruck, dass diese von ihren Gästen 150,– Euro pro Nacht abverlangen. Beweisbar und nachweisbar erhebe ich an Freunde und Gäste, die bei mir zu Besuch sind, keine Übernachtungs-Gebühren von 150,– Euro pro Nacht. Ich lehne eine Übernachtungsgebühr aus humanistischen und weltanschaulichen Gründen für Freunde, die zu Besuch bei mir sind, in der Regel ab.“

Foto-Beweise, Kopien von emails a) des Rechtsanwaltes Dietmar K in Lindlar bei Köln, b) Hilfeanfrage des Touristen in Not Michael H aus Köln und c) Notmeldung von Michael H aus Köln derzeit unfreiwillig in Thailand nach Raubüberfall und Verkehrsunfall, d) Bestätigung der Royal Thai Police zum Raubüberall, e) Ärztliches Attest einer Hirnverletzung, die der Tourist nach einem Verkehrsunfall in Thailand erlitten hat.




Es liegen weitere Beweise bereits bei der Polizei, Berufsfeuerwehr in Köln und zahlreichen Medien und Journalisten in der Schriftform vor.

Royal Thai Police And Immigration Office Kingdom of Thailand – APPLICATION FOR GRACE

Royal Thai Police And Immigration Office Kingdom of Thailand – APPLICATION FOR GRACE

This document has been published for international and national research ! In The Case Of A German Tourist Which Became A Victim OF Robbery
and Traffic Accident in the Kingdom Of Thailand. The tourist need medical treatment, financial and social support.

This file is attached with live signature as PDF
To
Pattaya Immigration Bureau
Soi 5 Jomtien Beach Rd. Moo. 12 T. Nongprue A. Banglamung
Chonburi 20150
The Kingdom Of Thailand
Tel : 0066 38 252 750
Fax : 0066 38 252 751
E-mail: contact@pattaya-immigration.org

IMMIGRATION BUREAU
Government Center Chaengwattana (Building B, 2nd floor) ,
No. 120 , Moo 3 , Chaengwattana Soi 7
Chaengwattana Road ,
Tungsonghong Sub-District,
Laksi District,
Bangkok 10210
Kingdom of Thailand
Tel : 0066 (0) 2141 9889
Fax :0066 (0) 2143 8228

Royal Thai Police
203 Naklua, Bang Lamung, ChonBuri,
20150, Thailand
Kingdom Of Thailand
Phone: 038221800 Ext.413 , 038221801 Ext.413 Fax: 038221800 Ext.331
email: banglamung@police.p2.go.th
Internet: http://banglamung.chonburi.police.go.th

January 1, 2012

Media Version For Publication And Research

Application for grant of grace and suspension of a penalty for overstay

Dear Madam !
Dear Sir !
Dear Immigration Officer !
Dear Police Officer !
To Whom It May Concern !

This is an application for Grant Of GRACE and suspension of any possible penalty for an overstay in the Kingdom of Thailand for the German citizen and tourist MR Michael H. born on February 25, 1958 ( from the German city of Cologne, Germany, current address: ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++PATTAYA/ CHONBURI +++++, Kingdom of Thailand)

Mr Michael H. is a tourist from Germany which has been travelling to the Kingdom of Thailand for a short term visit. On December 1, 2010 Mr Michael H. became a victim of a brutal robbery. A record of this incident and complaint has been filed with the Royal Thai Police. On November 17, 2010 Mr Michael H. became a victim of a serious traffic accident with a motor bike. A medical doctor and physician from The Kingdom of Thailand has certified that Mr Michael H. has been not able to travel back to Germany because of a brain trauma and other serious injuries which he suffers from.

Therefore I want to ask for GRANT OF GRACE and suspension of any possible penalty for an overstay of Mr. Michael H. , a tourist from the city of Cologne in Germany. Mr. Michael H. needs urgently to travel back to his home town in Germany, which is the city of Cologne in Germany. He needs to meet his family. He is not guilty as a victim of robbery and a serious traffic accident in the Kingdom of Thailand. Mr. Michael H. is in need of medical treatment as soon as possible which he will be able to receive in the city of Cologne in Germany. All authorities, official authorities, companies, aid organizations and private persons are requests to support MR MICHAEL H. from the city of Cologne in Germany, that he will be able to travel back save to his home town the city of Cologne and Germany, to meet his family and to receive medical treatment which is required as soon as possible. PLEASE grant GRACE and suspension of any possible penalty for MR MICHAEL H. which has suffered because of a brutal robbery, a couple of accidents and serious injuries and diseases during his journey in the Kingdom of Thailand beyond description !

The address of Mr Michael H. , born on February 25, 1958, in Germany: MR Michael H. ,+++ ++++++++++++++++++++++++++ (bei Köln), Germany, Fax 0049 32121 377259, email / Mail: michels2502@yahoo.de , Nationalilty: German, Germany.

May The LORD GOD will bring peace, help, love, joy, grace, understanding and support to the people in the Kingdom of Thailand.

Thank you. Best regards.

PLEASE feel free to contact at any time, day and night, Tel. 0049 6236 416802, Tel. 0049 6236 48 90 44, Mobile Tel. 0049 178 817 2114 or email andreasklamm@hotmail.com, email: kontakt@radiotvinfo.org , more information you will find on http://www.regionalhilfe.de and http://www.regionalhilfe.wordpress.com

Sincerely,

Andreas Klamm – Sabaot, registered nurse (R.N.), paramedic, journalist,
broadcast journalist, author and writer

Journalist, Rundfunk-Journalist,
Redaktionsleitung, Verleger, Herausgeber,
staatlich geprüfter Gesundheits- und Krankenpfleger, Rettungssanitäter

Regionalhilfe.de, Medien- und Hilfe-Projekte seit 2006, http://www.regionalhilfe.de
GHL Sozialmission, http://www.regionalhilfe.de/ghlsozialmission
IFN International Family Network d734, http://www.ifnd734.org
ISMOT International Medical And Social Outreach Team, http://www.britishnewsflash.org/ismot

Liberty and Peace NOW ! Human Rights Reporters, http://www.libertyandpeacenow.org
British Newsflash Magazine seit 1986, http://www.britishnewsflash.org
Radio TV IBS Liberty seit 1986, http://www.ibstelevision.org, http://www.radiotvinfo.org
Journalisten-Büro Andreas Klamm Sabaot, http://www.andreas-klamm-sabaot.de.be
oterapro.de, Radio, Fernsehen, Nachrichten und Informationen, http://www.oterapro.de

Tel. 06236 416802, Tel. 06236 48 9044, Mobil Tel. 0178 817 2114, Fax 03222 9308147, email: medienprojekte@radiotvinfo.org, email: andreasklamm@hotmail.com

oterapro.de – Fernsehen, Radio, Nachrichten, Medien, Informationen

Andreas Klamm, Journalist, Rundfunk-Journalist, Verleger, Herausgeber, staatlich geprft. Gesundheits- und Krankenpfleger

British Newsflash Magazine, http://www.britishnewsflash.org
Radio TV IBS Liberty, http://www.ibstelevision.org, http://www.radiotvinfo.org
Regionalhilfe.de, http://www.regionalhilfe.de
Liberty and Peace NOW! Human Rights Reporters, http://www.libertyandpeacenow.org

Schillerstr. 31
D 67141 Neuhofen
Tel. 06236 416802
Tel. 06236 489044
Fax 0049 3222 9308147
Mobil Tel. 0178 817 2114
email: medienprojekte@radiotvinfo.org
email: andreasklamm@hotmail.com

Postfach 1113
D 67137 Neuhofen
Deutschland

Datum: January 1, 2012

Documents attached as PDF file,
MEDIA_info_Application_Grace_For_MR_Michael_H_Germany
Link, https://sar4thailand.files.wordpress.com/2012/01/media_info_application_grace_for_mr_michael_h_germany.pdf






Andreas Klamm, Journalist

Eine Nachricht an die lieben Mörder und Mörderinnen !

Liebe Mörder und Mörderinnen !

Herzlichen Glückwunsch! Sicher wissen Sie schon, dass es Ihnen gelungen ist, die Leben von zwei Familien in Köln (Nordrhein-Westfalen) und in Neuhofen in der Pfalz (Rheinland-Pfalz) zu vernichten. Das war ganze Arbeit. Danke, dass Sie auch mein Leben und nahezu 28 Jahre an sehr mühevoller Arbeit vernichtet haben ! Da ich ja nur Sozialschmarotzer und Zitat – “ein Halb-Nigger” bin, zähle ich ja in Ihren Worten zum “lebensunwerten Leben.” Macht nichts. Ich wünsche Ihnen bei Ihren weiteren Mord- und Rufmord-Kampagnen weiterhin viel Spaß. Ich glaube in einem Punkt dürfen wir uns auf die Zusage von G´TT dem HERRN verlassen. Es kommt der Tag, da wird G´TT der HERR kommen um zu RICHTEN, die Lebenden und die Toten. Andreas Klamm – Sabaot, Journalist, Rundfunk-Journalist und Autor, 6. Januar 2012.

By Andreas Klamm Sabaot, Journalist, regionalhilfe.de Posted in Uncategorized

Eil-Meldung: Gegendarstellung, Richtigstellung und Hinweis des Rechtsanwalts Dietmar Klein zum Betrüger und Spenden-Betrüger Andreas Klamm

Eilmeldung: Gegendarstellung und Richtigstellung auf Bitte des Rechtsanwaltes Dietmar Klein zum Vorwurf Spenden-Betrug und Betrug von Andreas Klamm, Neuhofen in der PFalz, Rheinland-Pfalz, Deutschland

1. Der Bericht zur angeblichen Notlage des Michael H. aus Köln war von Rechtsanwalt Dietmar Klein nicht freigeschaltet nicht genehmigt !
2. Rechtsanwalt Herr Dietmar Klein koordiniert keine internationale Hilfe und Rettungsmaßnahmen. Die Behauptung ist falsch und frei erfunden von Andreas Klamm.
3. Rechtsanwalt Herr Dietmar Klein ist kein Treuhänder eines Spenden-Kontos. Diese Behauptung ist falsch !
4. Die Notlage von Herr Michael H. aus Köln hat Andreas Klamm in alleiniger Verantwortung frei erfunden zum Zwecke eines international angelegten Spenden-Betruges! Eine Notlage des Herrn Michael H. gibt es nicht. Schriftliche Bestätigungen des Auswärtigen Amtes in Berlin, der Deutschen Botschaft und von Behörden in NRW liegen vor !
5. Zu den Vorwürfen zur angeblich hochschwangeren Mutter Natalie F. aus Berlin, angeblich eine hochschwangere Frau, Mutter eines Kindes und eines Baby´s in Not in Bahamas aus dem Jahr 2009. RTL Fernsehen und das Magazin RTL Explosiv berichtete. Es gab zu keinem Zeitpunkt eine Natalie F. aus Berlin in Not. Die Geschichte wurde von Andreas Klamm in Neuhofen in der Pfalz zum Zwecke eines internationalen Spenden-Betruges frei erfunden. Vergleiche http://1984natalie.wordpress.com
6. Angeblicher französischer Großvater Hedi Sabaot. Seit Jahren behauptet Andreas Klamm öffentlich, er habe einen tunesisch-französischen Großvater namens Hedi Sabaot, französischer Offizier, stationiert in Kaiserslautern in der PFalz. Hierbei handelt es sich laut Zeugen aus Ludwigshafen am Rhein und Neuhofen in der Pfalz um eine freie Erfindung und Lüge von Andreas Klamm. Der Großvater mütterlicherseits war der international gesuchte Nazi-Schwerst-Verbrecher Adolf H. Maier aus Kaiserslautern-Erfenbach, Rheinland-Pfalz. Es liegt die Vermutung nahe, dass Andreas Klamm, seine wahre Nazi-Identität versucht zu verschleiern.

Redaktion, Regionalhilfe.de

Sehr geehrter Herr Klamm,

ich bin erschrocken über das, was ich im Internet lesen musste. Jetzt werde ich schon als Spendenbetrüger bezeichnet! Allein der Verdacht ist schon unerträglich für mich!

Sie haben Ihren Bericht vom 28.12.11 freigeschaltet ohne meine Genehmigung abzuwarten. In dem Bericht wird behauptet, ich sei Treuhänder des eingerichteten Spendenkontos. Weiter wird behauptet, ich würde die internationale Hilfe und Rettungsmaßnahmen koordinieren.

Beide Behauptungen sind falsch. Diese Behauptungen erwecken offensichtlich bei Lesern den Eindruck, ich würde mich an einem Spendenbetrug beteiligen.

Tatsache ist, dass ich mit der Einrichtung des Spendenkontos nichts zu tun habe. Es werden von mir auch keine Rettungsmaßnahmen koordiniert.

Ich muss Sie auffordern, in Ihrem Bericht vom 28.12.2011 und in der aktualisierten Fassung vom 05.01.12 alle Passagen zu löschen, in denen mein Name erwähnt wird. Ich möchte in diesem Bericht nicht erwähnt werden. Dazu setze ich Ihnen eine Frist bis zum 07.01.12 um 12.00 Uhr.

Nach ergebnislosem Fristablauf werde ich gerichtliche Schritte gegen Sie einleiten (müssen).

Mit freundlichen Grüßen

Dietmar Klein
Rechtsanwalt
St. Apollinarisweg 3
51789 Lindlar

Telefon : +49 (0) 2266 – 44814
Fax: +49 (0) 2266 – 46744
Email: info@rechtsanwalt-klein.com
Internet: http://www.rechtsanwalt-klein.com

Steuernr.: 221/5063/0306

Hintergrund-Information
Rechtsanwalt Dietmar Klein wird gegen Andreas Klamm gerichtlich vorgehen !
Schreiben_des_Rechtsanwaltes_Dietmar_Klein_6_Jan_2012
Link, https://sar4thailand.files.wordpress.com/2012/01/schreiben_des_rechtsanwaltes_dietmar_klein_6_jan_2012.pdf

Tourist aus Deutschland in Not in Thailand: Weiterer Unfall und weitere Verletzung am 5. Januar 2012

Tourist aus Deutschland in Not in Thailand: Weiterer Unfall und weitere Verletzung am 5. Januar 2012
Tourist aus Deutschland in Not: Katastrophe im Urlaubs-Paradies von Thailand

Michael Fromm wurde Opfer eines Raubüberfalls und von vier schweren Unfällen – Unfreiwillige Verlängerung eines geplanten Ferien-Aufenthalts in der Südostasien-Idylle – „Wann wird mir geholfen und wann darf ich nach Hause zu meinen Geschwistern und zur Mutter nach Köln?“ – Rechtsanwalt Dietmar Klein koordiniert internationale Hilfe und Rettungsmaßnahmen für einen in Not geratenen Touristen aus Köln zwischen dem Königreich Thailand und Deutschland

Von Andreas Klamm – Sabaot

UPDATE / Eilmeldung vom 6. Januar 2012, Pattaya (Thailand) / Köln (Deutschland) : Der in Not geratene Tourist Michael H. aus Köln – Lindenthal wurde am 5. Januar 2012 erneut von einem bislang nicht näher bekannten Autofahrer in Thailand angefahren und verletzt. Zeugen, die den Unfall beobachteten, versuchten den Autofahrer zu verfolgen und festzuhalten bis zum Eintreffen der Polizei in Thailand. Dies ist nicht gelungen. Die Zeugen leisteten dem Touristen Michael H. erste Hilfe. Der Tourist Michael H. informierte darüber in einer email vom 5. Januar 2012, dass er jetzt auch noch am Arm verletzt ist mit einer blutenden Wunde. Nach dem eine Kriminalbeamtin der Kriminalpolizei in Köln auf Anfrage in einem Telefongespräche mitteilte, die Polizei habe die Strafanzeige vom 21. Dezember 2012 nicht erhalten, wurde die Strafanzeige wegen des Verdachts auf unterlassene Hilfeleistung, wegen des Verdachts auf fahrlässige und / oder vorsätzliche Körperverletzung von einem Arzt in Frankfurt am Main an die Kriminalpolizei in Köln gesendet. Die Behörden in Deutschland leisteten, soweit heute am 6. Januar 2012 bekannt, um 5.03 Uhr für den verletzten und erkrankten Michael H. aus Köln in Thailand bislang keine Hilfe. Regionalhilfe.de, www.regionalhilfe.de

Pattaya (Thailand) / Köln (Deutschland). 28. Dezember 2011. Michael Fromm* (Name von der Redaktion geändert) wollte dem grauen und bedrückenden Alltag für einen Urlaub von 14 Tagen aus Deutschland entfliehen, sein Glück und Erholung im Urlaubs-Paradies im Süden des Königreich von Thailand im Oktober 2010 suchen. Sein ursprünglich für kurze Zeit geplanter Urlaub verlängerte sich „unfreiwilig“ inzwischen auf eine Dauer von etwas mehr als ein Jahr und einen Monat. Doch in Thailand konnte der Weltreisende aus Köln-Lindenthal das erhoffte Glück und die Erholung vom Stress in Deutschland nicht finden. Michael Fromm wurde das Opfer eines brutalen Raubüberfalls. Er erlitt eine Intoxikation durch K.O-Tropfen während des Raubüberfalls. Die Diebe kannten offenbar kein Mitleid, in Thailand ist die Not der Menschen nach der Tsunami – Katastrophe im Jahr 2004 immer noch sehr groß. So verwundert es nicht so sehr, dass die Diebe sogar die Wäsche von Michael Fromm aus Köln-Lindenthal in Thailand stahlen. Michael Fromm war einem Tag auf den anderen Tag nach dem Raubüberfall plötzlich und unerwartet komplett mittellos. Er erstattete Strafanzeige bei der Royal Thai Police. Die Täter wurden nach dem Raubüberfall bislang noch nicht gefunden.


Der nach einem Verkehrsunfall schwer verletzte Michael Fromm aus Köln-Lindenthal ist nach vier Unfällen, krank und entkräftet nicht in der Lage sich durch überflutete Straßen in Pattaya in Thailand zur Deutschen Botschaft zu schleppen. Der Tourist hofft, dass er nach intensiven Bemühungen von mehr als einem Jahr möglichst bald zu seiner Familie in Köln fliegen kann. Foto: DigiScreenShot.

Michael Fromm stand im wahrsten Sinne des Wortes „entblößt“ ohne Kleidung, bis „auf die Unterhose ausgezogen“, ausgeraubt, plötzlich komplett mittellos und allein in Thailand. Damit nicht genug. Der Tourist wurde von einem betrunkenen Autofahrer nach dem Raubüberfall im Königreich Thailand, während seines Urlaubes mit einer Pannen-Serie, angefahren. In der Folge des schweren Verkehsunfalls erlitt Michael Fromm eine partielle Becken-Fraktur, das bedeutet sein Becken ist teilweise angebrochen. „Noch heute habe ich starke Schmerzen aufgrund des Becken-Anbruchs.“, schreibt Michael Fromm mittels email an die Redaktion und bittet um schnelle Hilfe. Das Opfer wurde zwar im Königreich Thailand „notversorgt“, doch eine angemessene, voll umfängliche, ärztliche und medizinische Versorgung der Unfall-Verletzungen wurde bis zum heutigen Tag immer noch nicht durchgeführt. Seit nahezu einem Jahr kämpft Michael Fromm aus Köln-Lindenthal mit den deutschen Sozialbehörden in Köln und vor Ort in Thailand mit der Deutschen Botschaft um Hilfe und Unterstützung für den Heimflug nach Deutschland nach dem Raubüberfall und Verkehrsunfall in Thailand zu erhalten. Seine schriftlichen Anträge zur Sozialhilfe für deutsche Staatsbürger in besonderen Lebenslagen und Notlagen im Ausland wurden ausnahmslos abgelehnt. Michael Fromm hat möglicherweise einen oder mehrere Schutzengel, die er ganz offenkundig auch dringend braucht. Immerhin führt jetzt sein eingeschalteter Rechtsanwalt Dietmar Klein aus Lindlar bei Köln eine Klage beim Sozialgericht in Köln um die medzinische, ärztliche und soziale Hilfe für Michael Fromm und die möglichst baldige Heimreise nach Deutschland jetzt auch mit Hilfe des Sozialgerichtes in Köln durchzusetzen. Das Verfahren mit dem Aktzenzeichen Verfahren S 10 SO 488/11 ist derzeit beim Sozialgericht in Köln anhängig. Es kann kein Zweifel daran bestehen, dass der erkrankte und schwer verletzte Tourist Michael Fromm aus Köln, möglichst bald eine angemessene ärztliche, medizinische und soziale Hilfe und eine Unterstützung zum Heim-Flug zu seiner Familie nach Deutschland braucht.

Ganz vom Glück verlassen wurde Michael Fromm aus Köln, Gott sei Dank, nicht. Eine ehemalige Krankenschwester in Thailand pflegte den Touristen nach seiner schweren Unfall-Verletzung nach einem Autounfall. Mit dem Becken-Anbruch nach dem Verkehrsunfall war der Tourist auf Hilfe bereits in Thailand im Urlaub angewiesen. Als Michael Fromm hoffte, dass sich das Blatt seines Schicksals zum Guten wendet, wurde er von einem Moped-Fahrer in Thailand „geschnitten“ und stürzte schwer. Die Teilnahme am Straßenverkehr in Thailand ist gefährlich, vor allem für Menschen, die die landestypischen Fahrweisen und besondere Verkehrssituation in Thailand nicht kennen. Michael Fromm erlitt eine schwere Prellung am Brustkorb und Verletzungen am Bein. Die Pannen- und Pech-Serie scheint immer noch nicht ein Ende zu finden, als hätte der Tourist nicht bereits genug Leid getragen: Am 11. September 2011 werden in Pattaya im Süden von Thailand durch den einsetzenden Monsun-Regen die Straßen überflutet. Die Regenfälle verwandeln die Straßen von Pattaya in reißende Bäche und in kleine gefährliche Flüsse. Um mit den deutschen Behörden und mit seiner Familie kommunizieren zu können, versucht Michael Fromm krank mit seinen schweren Verletzungen den Weg in ein Internet-Café zu bewältigen.

Doch der Weg in Internet-Café in Thailand wurde für Michael Fromm zu einer Tortur. „Ich wollte die letzen 300 Meter mich durch etwa 30 Zentimeter hohes Brack-Wasser der überfluten Straßen durchschlagen“, erinnert sich der Tourist in Not. „Doch plötzlich stürzte ich in ein halbes Meter großes Loch fast einen Meter tief in ein Blech, das den Bereich schützen sollte.“ beschreibt der Kölner seinen nächsten und neuesten Unfall im September 2011. Das Blechstück war durchrostet. Das Loch habe man aufgrund der Überflutungen und der Wassermassen nicht rechtzeitig erkennen können. Mit seinem linken Fuß, wurde Michael Fromm in einer Grube am Laternen-Mast gefangen. „Mein Knie knallte von vorne an eine Betonwand.“, stöhnt der Tourist. „Erst später bemerkte ich, dass mein Fuss stark blutete.“ Die Prellungen und Entzündungen am linken Bein von Michael Fromm sind noch heute deutlich sichtbar. Ein mutiger und hilfsbereiter Mann aus Thailand rettete Michael Fromm vor dem Ertrinken in Pattaya in Thailand. „Ich kann kaum noch die Schmerzen ertragen. Die Schmerzen sind zeitweise unterträglich stark.“, klagt der gesundheitlich ohnehin stark angeschlagene und entkräftete Tourist. Er beschreibt die Schmerzen als „sehr stark, brennend und pulsierend.“ Sein Bein sei rot und es habe sich Wund-Schorf am Bein gebildet.

Unfassbar, obgleich die deutsche Botschaft vom Raubüberfall, vom Becken-Anbruch nach Verkehrsunfall in Thailand, der Prellung des Brustkorbs, zwei Moped-Unfällen, über die Erkrankungen von Michael Fromm und der neuesten, schweren Verletzung am linken Bein von Michael Fromm weiß und bestens informiert ist, forderten Mitarbeiter der Deutschen Botschaft den Touristen in Not dazu auf, „persönlich zwecks einem Antrag zur Hilfeleistung zur Deutschen Botschaft zu gehen.“ Das ist dem Kölner schon aufgrund seiner gesundheitlichen Situation, Erkrankungen und Verletzungen, derzeit definitiv nicht möglich, so dass dem Hilfe-suchenden und verletzenden Weltreisenden derzeit nur bleibt, wie seit März 2011 weiterhin Anträge und Appelle zur sofortigen Hilfeleistung schriftlich für einen verletzten Touristen in Not via Internet-Café und mittels emails an die Deutsche Botschaft und an die deutschen Behörden zu schreiben. Michael Fromm kann mit Verletzungen und Erkrankung einer nicht erfüllbaren Forderung der Deutschen Botschaft nicht nachkommen oder Folge leisten. Aufgrund der Überflutungen in Thailand brauchte der schwer kranke und verletzte Mann für knapp 80 Meter rund 20 Minuten, um den Weg zum Internet-Café bewältigen. Den Weg zur Deutschen Botschaft kann er verletzt und krank nicht ohne fremde Hilfe auf sich nehmen. Dazu ist Michael Fromm bereits zu sehr entkräftet, erschöpft, zu sehr erkrankt, zu sehr verletzt und zu schwach. Die Feuerwehr von Thailand leistete etwas Hilfe und transportierte den verletzten Touristen. Michael Fromm gibt die Hoffnung nicht auf: „Ich will nur noch so schnell wie möglich nach Hause (nach Deutschland) zu meiner Mutter, meinen Geschwistern und zum Arzt, damit mir geholfen werden kann. Mir steht ärztliche, medizinische und soziale Hilfe zu. Das Maß ist voll.“

Hätten die Mitarbeiter der Sozialbehörden in Deutschland und die Mitarbeiter der Deutschen Botschaft hilfsbereit, menschlich und verantwortlich schnell gehandelt, wäre Michael Fromm ganz sicher nicht in diese bedrückende und hilflose Lage als verletzter und erkrankter Mensch gelangt. Sein „unfreiwilliger, verlängerter Aufenthalt“ in Thailand nach einem Raubüberfall und Verkehrsunfall dauert jetzt etwas mehr als ein Jahr und einen Monat an. In Köln droht dem verletzten Toursiten sogar der Verlust seiner kleinen Wohnung, weil diesem immer noch nicht die Anträge zur Sozial-Hilfe bewilligt wurden. Immerhin stellte der verletzte Michael Fromm die Hilfe-Anträge frühzeitig im Frühling. Der Redaktion sandte Michael Fromm eine Kopie seiner Hilfe-Anträge für Sozialhilfe und Nothilfe, die er bereits bei den deutschen Behörden im März 2011 stellte, in Kopie. Seit nahezu 10 Monaten wartet der Tourist aus Köln auf die Genehmigung der sozialen und ärztlichen Hilfe und Bewilligung der finanziellen Mittel für seinen Heimflug nach Köln. Das Flugticket, das er kaufte und bezahlte, ist abgelaufen. Jetzt braucht er ein neues Flugticket. Sollten die Immigrations-Behörden und die Royal Thai Police keine Gnade unter den besonderen Umständen kennen, könnte auf Michael Fromm auch noch eine Strafe für einen so genannten „Overstay“, das bedeutet einen nicht angemeldeten verlängerten Aufenthalt, im Königreich Thailand zukommen. „Die Strafe für einen Overstay könnte bis zu 1.000,– Euro betragen, der Flug von Thailand nach Deutschland kostet 500,– Euro, sollte ich in ein staatliches Krankenhaus in Thailand müssen, könnten weitere 1.000,– Euro Kosten entstehen. Woher soll die finanzielle Hilfe kommen?“, fragt Michael Fromm. Als deutscher Tourist mit schweren Erkrankungen und Verletzungen nach mehreren Unfällen darf der Urlauber im Königreich Thailand nicht arbeiten. Doch mit einem Becken-Anbruch, einer infizierten Wunde und der Bewegungeinschränkung des verletzten, linken Beines, ist dies für den Weltreisenden aus gesundheitlichen Gründen auch nicht möglich.

Den Geschwistern in Deutschland geht es, wirtschaftlich betrachtet, in Deutschland auch nicht besonders gut. Der Bruder von Michael Fromm wurde am 22. Dezember 2011 aus dem Krankenhaus entlassen und weiß nicht wie er mit seiner Ehefrau „zwischen den Jahren über die Runden kommen soll.“ Die Schwester des Touristen arbeitet als Journalistin für einen privaten Fernseh-Sender, der täglich um Einschaltquoten kämpft. Die Mutter von Michael Fromm fristet mit einer kleinen Rente als ehemalige Krankenschwester und Witwe ihren Alltag in Deutschland und wünscht sich nichts mehr, als dass ihr Sohn möglichst bald wieder nach Hause nach Deutschland reisen kann, Sie hofft darauf, dass Michael Fromm dann die Hilfe von Ärzten und der Krankenhäuser in Köln erhalten wird, die ihm nach den schweren Unfällen, Verletzungen und Erkrankungen auch zusteht.

Der Rechtsanwalt von Michael Fromm, Dietmar Klein aus Lindlar bei Köln hilft jetzt als Bevollmächtigter und Treuhänder. Er koordiniert mit außergewöhnlichen und vorbildlichem Engagement die internationalen Hilfe- Nothilfe- und Rettungsmaßnahmen über mehrere Tausend Kilometer hinweg zwischen Thailand und Deutschland, damit sein Mandat möglichst bald nach Deutschland fliegen kann. Der Jurist und Bevollmächtigte hofft, dass, seinem Mandanten in einem Krankenhaus in Köln mit angegeliederten chirugischen und internistischen Fachabteilungen möglichst bald geholfen werden kann.

Bekannte wollen mit Spenden-Konto helfen

Wer Michael Fromm aus Köln-Lindenthal helfen will und kann, um möglichst bald nach Deutschland reisen zu können, kann auf das Konto einer hilfsbereiten Familie und Bekannten des Touristen aus Nordrhein-Westfalen mit finanziellen Spenden helfen. Die Bankverbindung lautet: Familie H. Daebel, Kontonummer 100062041 , Bankleitzahl 57650010, Kreissparkasse Mayen, Verwendungs-Zweck, Nothilfe für Tourist Michael H. aus Köln-Lindentahl, Thailand.

Weitere Informationen zur Spenden- Rettungs- und Hilfe-Aktion sind auch vom bevollmächtigen Rechtsanwalt des in Not geratenen Touristen aus Köln, Michael Fromm, bei Rechtsanwalt Dietmar Klein erhältlich.

Wer mit anderen Mitteln dem Touristen in Not aus Köln, Michael Fromm* (Name von der Redaktion geändert) helfen will, kann direkt mit seinem Bevollmächtigen und Treuhänder, Rechtsanwalt Dietmar Klein, St. Apollinarisweg 3, 51789 Lindlar, Tel.02266 44814, Fax 02266 46744, e-Mail: info@rechtsanwalt-klein.com Kontakt für Hilfe-Angebote aufnehmen.

Die Gefahren durch die Überflutungen im Landesinnern von Thailand sind noch nicht gebannt. Bis zu fünf Kilometer im Landesinnern wurden durch den Monsun-Regen ganze Häuser weggerissen. Die Fluten erreichten eine Höhe von bis zu 1,70 Meter. Der Weg zur deutschen Botschaft erscheint für einen kranken und verletzten Touristen aus Köln als eine nicht überwindbare Hürde. Im Landesinnern von Thailand gilt immer noch, so berichtet Michael Fromm, krank und verletzt aus Thailand, „Land unter“. Doch wer würde auch schon so unmenschlich und die Würde des Menschen verachtend fordern, dass ein verletzter, kranker, entkräfteter Tourist, Michael Fromm aus Köln-Lindenthal, sich in Thailand durch die Fluten des Monsun-Regens kämpft, um medzinische, soziale und finanzielle Hilfe zum Heimflug von Thailand nach Deutschland zu erhalten.

Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte, proklamiert im Jahr 1948 von den United Nations in New York City, Vereinigten Staaten von Amerika garantiert in den universellen und allgemein gültigen Menschenrechte im Artikel 25,

1. Jeder hat das Recht auf einen Lebensstandard, der seine und seiner Familie Gesundheit und Wohl gewährleistet, einschließlich Nahrung, Kleidung, Wohnung, ärztliche Versorgung und notwendige soziale Leistungen gewährleistet sowie das Recht auf Sicherheit im Falle von Arbeitslosigkeit, Krankheit, Invalidität oder Verwitwung, im Alter sowie bei anderweitigem Verlust seiner Unterhaltsmittel durch unverschuldete Umstände.
2. Mütter und Kinder haben Anspruch auf besondere Fürsorge und Unterstützung. Alle Kinder, eheliche wie außereheliche, genießen den gleichen sozialen Schutz.
Nach all dem erlittenen Leid hoffen Michael Fromm und sein Rechtsanwalt Dietmar Klein aus Lindar (bei Köln), dass sich das Blatt des Schicksals für den verletzten und erkrankten Touristen, Michael Fromm, in Thailand aus Köln doch noch zum Guten wendet und „dieser bald seine geliebten Geschwister und Mutter in einer Gemeinde bei Köln in die Arme schließen kann.“.

Fernseh-Bericht. Überflutung in Pattaya in Thailand, You Tube, http://www.youtube.com/watch?v=XC50kQZhkxg&feature=related

Der schwer verletzte und erkrankte Michael Fromm aus Köln-Lindenthal kann sich aufgrund der Verletzungen nach vier Unfällen in Thailand nicht durch die Fluten des Monsun-Regens zur Deutschen Botschaft oder zum Deutschen Konsulat schleppen. Vermutlich wäre es einfacher und sicherer, wenn der Deutsche Botschafter in Thailand mit einem Helikopter oder Rettungshubschrauber zum verletzten Michael Fromm fliegen würde.

Quellen und weiterführende Informationen:

Reise-Informationen zu Pattaya, Thailand, http://www.pattaya-thailand.de
Informationen, Fernseh-Beitrag zur Überflutung in Pattaya, Thailand am 11. September 2011, http://www.youtube.com/watch?v=XC50kQZhkxg&feature=related
Pattya Daily News, Bericht zu den Überflutungen nach Monsun-Regen in Thailand, http://www.pattayadailynews.com/en/2011/09/13/heavy-rains-pound-pattaya-all-day-all-night-causing-flooding
Fernseh-Bericht No. 2, Überflutungen in Thailand, Pattaya, http://www.youtube.com/watch?v=U4FitIdi7Qs, September 2011
Fernseh-Bericht No. 3, Überflutungen nach Monsun-Regen in Pattaya, Thailand, 15. September 2011, http://www.youtube.com/watch?v=rEGYg5lVYt0
Rechtsanwalt Dietmar Klein aus Lindar bei Köln, versucht einem kranken und schwer verletzten Touristen aus Köln-Lindenthal in Pattaya in Thailand zu helfen, http://www.rechtsanwalt-klein.com

Tourist aus Thailand in Not: Zeugen aus dem Internet weisen auf einen Betrug und Spenden-Betrug hin

Tourist aus Thailand in Not: Zeugen aus dem Internet weisen auf einen Betrug und Spenden-Betrug hin

Zeugen im Internet warnen vor dem schwerstkriminellen Spenden-Betrüger und Verbrecher Andreas Klamm – Ist RTL Fernsehen am Spenden-Betrug und Betrug beteiligt ? – Der Sender machte Fernseh-Aufnahmen mit Andreas Klamm im Jahr 2009 am Flughafen Berlin-Tegel – Strafanzeige gegen Fernseh-Magazin RTL Explosiv, RTL Fernsehen in Berlin und gegen Journalist, Rundfunk Journalist Andreas Klamm und Fernseh-Journalistin Daniela H. in Vorbereitung

Berlin / Köln (Deutschland ) Pattaya (Thailand). 6. Januar 2012. aph . Im Zusammenhang mit der Notsituation des Touristen Michael H. aus Köln, der sich unfreiwillig derzeit in Thailand befindet nach einem Raubüberfall und Verkehrsunfall, weisen jetzt Zeugen aus dem Internet darauf hin, dass es sich bei den Bemühungen Hilfe zu finden um einen klassischen Betrug und Spenden-Betrug des Journalisten, staatlich geprüften Gesundheits- und Krankenpflegers, Rettungssanitäters, Verleger und Herausgeber, Andreas Klamm (geboren am 6. Februar 1968 in Ludwigshafen am Rhein, Rheinland, Deutschland, 2. Wohnsitz: Schillerstr. 31, D 67141 Neuhofen, Rheinland-Pfalz, Deutschland) möglicherweise in Tateinheit mit dem Tourist Michael H. aus Köln, dem Rechtsanwalt Dietmar Klein aus Lindlar bei Köln, einer Familie H. Daebler, der Royal Thai Police (Polizei des Königreich Thailand), eines Krankenhauses in Thailand und eines Arztes in Thailand handeln solle.

Die Zeugen meldeten sich bei Facebook und machten auf einen möglichen Betrug und / oder Spenden-Betrug aufmerksam, eine Masche die als Thailand Fraud Connection bereits bekannt öffentlich bekannt sei.


Die Fotos zeigen den mutmaßlichen schwerstkriminellen Betrüger, Spenden-Betrüger und Verbrecher Andreas Klamm. Laut einem Mitarbeiter des Auswärtigen Amtes im Jahr 2009 in Berlin ist Andreas Klamm ein Hochstapler. Er habe keine Beweise. Er sei der Urkunden-Fälschung schuldig. Die Pflege-Urkunde und das Zeugnis des ASB Arbeiter Samariter Bundes seien Urkunden-Fälschungen. Zeugen in Ludwigshafen am Rhein berichteten bereits mehrfach öffentlich, dass Andreas Klamm zu keinem Zeitpunkt je in seinem Leben gearbeitet habe. Bei Klamm soll es sich so wörtlich um einen Sozialschmarotzer handeln, der immer nur auf Kosten der Menschen in Deutschland lebt. Fotos: Regionalhilfe.de

Andreas Klamm, Journalist, staatlich geprüfter Gesundheits- und Krankenpfleger, Verleger und Herausgeber und Autor von 10 veröffentlichten Büchern bestreitet unterdessen nunmehr sogar öffentlich den Vorwurf des Spenden-Betrug und Betrugs. Er habe angeblich am 21. Dezember 2011 eine Strafanzeige erstattet wegen des Verdachts der unterlassenen Hilfeleistung, fahrlässige und / oder vorsätzlichen Körperverletzung. Eine Kriminalpolizei der Kriminalpolizei erklärte auf Anfrage am 5. Januar 2012, dass eine Strafanzeige bei der Polizei in Köln nicht vorliegen und von einem solchen Ereignis nichts bekannt ist. Daraufhin habe am 5. Januar 2012 ein Arzt aus Frankfurt am Main die Strafanzeige vom 21. Dezember 2011 am 5. Januar 2012 mittels Fax dies Strafanzeige an die Kriminalpolizei in Köln gesendet.

Unterdessen wurde jetzt bekannt, dass Andreas Klamm, Journalist, in Tateinheit, mit der Fernseh-Redaktion des Magazin von RTL Explosiv, einer Fernseh-Journalistin aus New York City, USA und dem Fernseh-Sender RTL in Berlin in Tateinheit in einer ähnlichen Betrugsmasche bereits im Jahr 2009 einen groß angelegten Spendenbetrug und Betrug begangen haben soll. Damals behauptete der mutmaßliche Verbrecher und Schwerstkriminelle Andreas Klamm, eine hochschwangere Mutter, ein dreijähriges Kind und eine Mutter seien krank in Nassau in Bahamas, verlassen vom Ehemann in tödlicher Gefahr. Der Fernseh-Sender RTL und das Fernseh-Magazin RTL Explosiv berichteten zum Betrug und Spenden-Betrug. Nach den vorliegenden Beweisen soll sich die Redaktion des Fernseh-Magazines in Tateinheit mit der Journalistin Daniela H. und dem Fernseh-Sender RTL jedoch am Betrug und Spendenbetrug beteiligt haben. Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf wurde bereits im Jahr 2009 wegen des Verdachts des Betrugs und Spenden-Betrugs des Fernseh-Senders RTL, des Magazines RTL Explosiv, Andreas Klamm, Journalist und der Fernseh-Journalistin Daniela H. eingeschaltet. Während der Fernseh-Aufnahmen in Berlin am Flughafen Tegel habe Andreas Klamm im Beisein von Zeugen in einem Fernseh-Interview zu den Betrugs und Spenden-Betrugs-Vorwürfen öffentlich Stellung bezogen. Unbekannt sind die Gründe warum der Fernseh-Sender RTL die Herausgeber der Fernseh-Aufnahmen mit Andreas Klamm am Flughafen in Berlin-Tegel bislang nicht durchführt und aus welchen Gründen die Beweisaufnahmen aus dem Jahr 2009 nicht bei RTL Fernsehen gesendet werden.

Ob die Vorwürfe des Betrugs und Spenden-Betrugs sich bestätigten haben, ist bislang nicht öffentlich bekannt. Ein Mitarbeiter der Deutschen Botschaft informierte jedoch bereits im Jahr 2009, dass es sich bei dem mutmaßlichen Verbrecher Andreas Klamm, um einen schwerstkriminellen Hochstapler handeln soll. Klamm behaupte stetig er sei Verleger, Herausgeber, Journalist, Autor von 10 veröffentlichten Büchern, staatlich geprüfter Gesundheits- und Krankenpfleger, Rettungssanitäter. Der Mitarbeiter der Deutschen Botschaft sprach im Jahr 2009 davon, dass es keinerlei Beweise für die Behauptungen von Klamm gebe und Klamm zudem über keinerlei Ausbildung verfüge. Die Urkunden und Dokumente, die Klamm versende und bei Behörden vorlege, seien alle samt immer gefälscht. Für veröffentlichte Bücher von Klamm gibt es keine Beweise und zudem sollte es Bücher geben, seien es natürlich Plagiate und garantiert nicht von Klamm geschrieben.

Gegen das Fernseh-Magazin RTL Explosiv, RTL Fernsehen, gegen die Fernseh-Journalistin Daniel H. und gegen Andreas Klamm, Journalist werde zur Aufklärung möglicher schwerster Verbrechen, Betrug und Spendenbetrug Strafanzeige erstattet.

Beweise

Facebook, Ausdruck vom 6. Januar 2012.
Link zum Verdacht des Spendenbetrugs und Betruges durch Zeugen bei Facebook, https://sar4thailand.files.wordpress.com/2012/01/spendenbetrugs_verdacht_michael_h_andreas_klamm1.pdf
Spendenbetrugs_Verdacht_Michael_H_Andreas_Klamm
Strafanzeige des Touristen Michael H. aus Köln bei der Polizei in Thailand, nach einem Raubüberfall im Urlaub:

Ärztliche Bescheinigung eines Krankenhauses und Arztes des Touristen Michael H. in Köln, derzeit unfreiwillig in Thailand nach einem Verkehrsunfall

Natalie – Schwangere Mutter mit Baby und Kind in Not, so berichteten RTL Explosiv, Berliner Zeitungen, der Fernseh-Sender RTL, die Fernseh-Journalistin Daniela. H. und Andreas Klamm, Journalist, Rundfunk-Journalist. Gegen alle beteiligten Fernseh-Sender, Tageszeitungen in Berlin, Journalisten, Medien und Menschen im Jahr 2009 ist eine Strafanzeige wegen des Verdacht des Betrugs und Spendenbetrugs in Tateinheit in Vorbereitung. http://1984natalie.wordpress.com/
Aktueller Lebenslauf des Journalisten, Rundfunk-Journalisten, Autor, Verleger, Herausgeber, staatlich geprüfter Gesundheits- und Krankenpfleger und Rettungsanitäter, Andreas Klamm, bekannt auch als Andreas Klamm – Sabaot, Andreas_Klamm_Lebenslauf_Version_1_12_11_2
Link, Aktueller Lebenslauf, November 2011, des Journalisten, Rundfunk-Journalisten, Autor, Verleger, Herausgeber, staatlich geprüfter Gesundheits- und Krankenpfleger und Rettungsanitäter, Andreas Klamm, bekannt auch als Andreas Klamm – Sabaot, https://sar4thailand.files.wordpress.com/2012/01/andreas_klamm_lebenslauf_version_1_12_11_2.pdf
Notfall-Informationen von Andreas Klamm, Journalist, der am 7. Dezember 2011 bei einem Besuch in Deutschland bei Speyer am Rhein in Neuhofen in der Pfalz einen Unfall hatte. Wegen fehlender Krankenversicherung konnten die Wunden, die operiert werden sollen laut Arzt nicht in Ludwigshafen am Rhein versorgt werden. Die Wunden sind immer noch offen und entzündet. Andreas Klamm ließ sich am 7. Dezember 2011 wegen des Unfalls trotz eines schweren Familien-Streits, der seit mehr als 20 Jahren besteht von seiner Mutter Hedwig Klamm, in die Dental-Oral-Chirugische Praxis Dr. Dohm nach Ludwigshafen am Rhein fahren. Der Journalist hat seinen ersten Wohnsitz seit 2006 in London, Groß Britannien und befindet seit dem Unfall immer noch in Neuhofen in der Pfalz, da er wegen der Unfall-Folgen nicht Reise-fähig ist. Therapie zur Not. Die Ärtze waren so freundlich ein Privat-Rezept mit starken Schmerz-Mitteln zu verschreiben, http://www.oterapro.cwsurf.de/notfallinfo

Tourist aus Deutschland in Not in Thailand: Weiterer Unfall und weitere Verletzung am 5. Januar 2012

Tourist aus Deutschland in Not in Thailand: Weiterer Unfall und weitere Verletzung am 5. Januar 2012
Tourist aus Deutschland in Not: Katastrophe im Urlaubs-Paradies von Thailand

Michael Fromm wurde Opfer eines Raubüberfalls und von vier schweren Unfällen – Unfreiwillige Verlängerung eines geplanten Ferien-Aufenthalts in der Südostasien-Idylle – „Wann wird mir geholfen und wann darf ich nach Hause zu meinen Geschwistern und zur Mutter nach Köln?“ – Rechtsanwalt Dietmar Klein koordiniert internationale Hilfe und Rettungsmaßnahmen für einen in Not geratenen Touristen aus Köln zwischen dem Königreich Thailand und Deutschland

Von Andreas Klamm – Sabaot

UPDATE / Eilmeldung vom 6. Januar 2012, Pattaya (Thailand) / Köln (Deutschland) : Der in Not geratene Tourist Michael H. aus Köln – Lindenthal wurde am 5. Januar 2012 erneut von einem bislang nicht näher bekannten Autofahrer in Thailand angefahren und verletzt. Zeugen, die den Unfall beobachteten, versuchten den Autofahrer zu verfolgen und festzuhalten bis zum Eintreffen der Polizei in Thailand. Dies ist nicht gelungen. Die Zeugen leisteten dem Touristen Michael H. erste Hilfe. Der Tourist Michael H. informierte darüber in einer email vom 5. Januar 2012, dass er jetzt auch noch am Arm verletzt ist mit einer blutenden Wunde. Nach dem eine Kriminalbeamtin der Kriminalpolizei in Köln auf Anfrage in einem Telefongespräche mitteilte, die Polizei habe die Strafanzeige vom 21. Dezember 2012 nicht erhalten, wurde die Strafanzeige wegen des Verdachts auf unterlassene Hilfeleistung, wegen des Verdachts auf fahrlässige und / oder vorsätzliche Körperverletzung von einem Arzt in Frankfurt am Main an die Kriminalpolizei in Köln gesendet. Die Behörden in Deutschland leisteten, soweit heute am 6. Januar 2012 bekannt, um 5.03 Uhr für den verletzten und erkrankten Michael H. aus Köln in Thailand bislang keine Hilfe. Regionalhilfe.de, www.regionalhilfe.de

Pattaya (Thailand) / Köln (Deutschland). 28. Dezember 2011. Michael Fromm* (Name von der Redaktion geändert) wollte dem grauen und bedrückenden Alltag für einen Urlaub von 14 Tagen aus Deutschland entfliehen, sein Glück und Erholung im Urlaubs-Paradies im Süden des Königreich von Thailand im Oktober 2010 suchen. Sein ursprünglich für kurze Zeit geplanter Urlaub verlängerte sich „unfreiwilig“ inzwischen auf eine Dauer von etwas mehr als ein Jahr und einen Monat. Doch in Thailand konnte der Weltreisende aus Köln-Lindenthal das erhoffte Glück und die Erholung vom Stress in Deutschland nicht finden. Michael Fromm wurde das Opfer eines brutalen Raubüberfalls. Er erlitt eine Intoxikation durch K.O-Tropfen während des Raubüberfalls. Die Diebe kannten offenbar kein Mitleid, in Thailand ist die Not der Menschen nach der Tsunami – Katastrophe im Jahr 2004 immer noch sehr groß. So verwundert es nicht so sehr, dass die Diebe sogar die Wäsche von Michael Fromm aus Köln-Lindenthal in Thailand stahlen. Michael Fromm war einem Tag auf den anderen Tag nach dem Raubüberfall plötzlich und unerwartet komplett mittellos. Er erstattete Strafanzeige bei der Royal Thai Police. Die Täter wurden nach dem Raubüberfall bislang noch nicht gefunden.


Der nach einem Verkehrsunfall schwer verletzte Michael Fromm aus Köln-Lindenthal ist nach vier Unfällen, krank und entkräftet nicht in der Lage sich durch überflutete Straßen in Pattaya in Thailand zur Deutschen Botschaft zu schleppen. Der Tourist hofft, dass er nach intensiven Bemühungen von mehr als einem Jahr möglichst bald zu seiner Familie in Köln fliegen kann. Foto: DigiScreenShot.

Michael Fromm stand im wahrsten Sinne des Wortes „entblößt“ ohne Kleidung, bis „auf die Unterhose ausgezogen“, ausgeraubt, plötzlich komplett mittellos und allein in Thailand. Damit nicht genug. Der Tourist wurde von einem betrunkenen Autofahrer nach dem Raubüberfall im Königreich Thailand, während seines Urlaubes mit einer Pannen-Serie, angefahren. In der Folge des schweren Verkehsunfalls erlitt Michael Fromm eine partielle Becken-Fraktur, das bedeutet sein Becken ist teilweise angebrochen. „Noch heute habe ich starke Schmerzen aufgrund des Becken-Anbruchs.“, schreibt Michael Fromm mittels email an die Redaktion und bittet um schnelle Hilfe. Das Opfer wurde zwar im Königreich Thailand „notversorgt“, doch eine angemessene, voll umfängliche, ärztliche und medizinische Versorgung der Unfall-Verletzungen wurde bis zum heutigen Tag immer noch nicht durchgeführt. Seit nahezu einem Jahr kämpft Michael Fromm aus Köln-Lindenthal mit den deutschen Sozialbehörden in Köln und vor Ort in Thailand mit der Deutschen Botschaft um Hilfe und Unterstützung für den Heimflug nach Deutschland nach dem Raubüberfall und Verkehrsunfall in Thailand zu erhalten. Seine schriftlichen Anträge zur Sozialhilfe für deutsche Staatsbürger in besonderen Lebenslagen und Notlagen im Ausland wurden ausnahmslos abgelehnt. Michael Fromm hat möglicherweise einen oder mehrere Schutzengel, die er ganz offenkundig auch dringend braucht. Immerhin führt jetzt sein eingeschalteter Rechtsanwalt Dietmar Klein aus Lindlar bei Köln eine Klage beim Sozialgericht in Köln um die medzinische, ärztliche und soziale Hilfe für Michael Fromm und die möglichst baldige Heimreise nach Deutschland jetzt auch mit Hilfe des Sozialgerichtes in Köln durchzusetzen. Das Verfahren mit dem Aktzenzeichen Verfahren S 10 SO 488/11 ist derzeit beim Sozialgericht in Köln anhängig. Es kann kein Zweifel daran bestehen, dass der erkrankte und schwer verletzte Tourist Michael Fromm aus Köln, möglichst bald eine angemessene ärztliche, medizinische und soziale Hilfe und eine Unterstützung zum Heim-Flug zu seiner Familie nach Deutschland braucht.

Ganz vom Glück verlassen wurde Michael Fromm aus Köln, Gott sei Dank, nicht. Eine ehemalige Krankenschwester in Thailand pflegte den Touristen nach seiner schweren Unfall-Verletzung nach einem Autounfall. Mit dem Becken-Anbruch nach dem Verkehrsunfall war der Tourist auf Hilfe bereits in Thailand im Urlaub angewiesen. Als Michael Fromm hoffte, dass sich das Blatt seines Schicksals zum Guten wendet, wurde er von einem Moped-Fahrer in Thailand „geschnitten“ und stürzte schwer. Die Teilnahme am Straßenverkehr in Thailand ist gefährlich, vor allem für Menschen, die die landestypischen Fahrweisen und besondere Verkehrssituation in Thailand nicht kennen. Michael Fromm erlitt eine schwere Prellung am Brustkorb und Verletzungen am Bein. Die Pannen- und Pech-Serie scheint immer noch nicht ein Ende zu finden, als hätte der Tourist nicht bereits genug Leid getragen: Am 11. September 2011 werden in Pattaya im Süden von Thailand durch den einsetzenden Monsun-Regen die Straßen überflutet. Die Regenfälle verwandeln die Straßen von Pattaya in reißende Bäche und in kleine gefährliche Flüsse. Um mit den deutschen Behörden und mit seiner Familie kommunizieren zu können, versucht Michael Fromm krank mit seinen schweren Verletzungen den Weg in ein Internet-Café zu bewältigen.

Doch der Weg in Internet-Café in Thailand wurde für Michael Fromm zu einer Tortur. „Ich wollte die letzen 300 Meter mich durch etwa 30 Zentimeter hohes Brack-Wasser der überfluten Straßen durchschlagen“, erinnert sich der Tourist in Not. „Doch plötzlich stürzte ich in ein halbes Meter großes Loch fast einen Meter tief in ein Blech, das den Bereich schützen sollte.“ beschreibt der Kölner seinen nächsten und neuesten Unfall im September 2011. Das Blechstück war durchrostet. Das Loch habe man aufgrund der Überflutungen und der Wassermassen nicht rechtzeitig erkennen können. Mit seinem linken Fuß, wurde Michael Fromm in einer Grube am Laternen-Mast gefangen. „Mein Knie knallte von vorne an eine Betonwand.“, stöhnt der Tourist. „Erst später bemerkte ich, dass mein Fuss stark blutete.“ Die Prellungen und Entzündungen am linken Bein von Michael Fromm sind noch heute deutlich sichtbar. Ein mutiger und hilfsbereiter Mann aus Thailand rettete Michael Fromm vor dem Ertrinken in Pattaya in Thailand. „Ich kann kaum noch die Schmerzen ertragen. Die Schmerzen sind zeitweise unterträglich stark.“, klagt der gesundheitlich ohnehin stark angeschlagene und entkräftete Tourist. Er beschreibt die Schmerzen als „sehr stark, brennend und pulsierend.“ Sein Bein sei rot und es habe sich Wund-Schorf am Bein gebildet.

Unfassbar, obgleich die deutsche Botschaft vom Raubüberfall, vom Becken-Anbruch nach Verkehrsunfall in Thailand, der Prellung des Brustkorbs, zwei Moped-Unfällen, über die Erkrankungen von Michael Fromm und der neuesten, schweren Verletzung am linken Bein von Michael Fromm weiß und bestens informiert ist, forderten Mitarbeiter der Deutschen Botschaft den Touristen in Not dazu auf, „persönlich zwecks einem Antrag zur Hilfeleistung zur Deutschen Botschaft zu gehen.“ Das ist dem Kölner schon aufgrund seiner gesundheitlichen Situation, Erkrankungen und Verletzungen, derzeit definitiv nicht möglich, so dass dem Hilfe-suchenden und verletzenden Weltreisenden derzeit nur bleibt, wie seit März 2011 weiterhin Anträge und Appelle zur sofortigen Hilfeleistung schriftlich für einen verletzten Touristen in Not via Internet-Café und mittels emails an die Deutsche Botschaft und an die deutschen Behörden zu schreiben. Michael Fromm kann mit Verletzungen und Erkrankung einer nicht erfüllbaren Forderung der Deutschen Botschaft nicht nachkommen oder Folge leisten. Aufgrund der Überflutungen in Thailand brauchte der schwer kranke und verletzte Mann für knapp 80 Meter rund 20 Minuten, um den Weg zum Internet-Café bewältigen. Den Weg zur Deutschen Botschaft kann er verletzt und krank nicht ohne fremde Hilfe auf sich nehmen. Dazu ist Michael Fromm bereits zu sehr entkräftet, erschöpft, zu sehr erkrankt, zu sehr verletzt und zu schwach. Die Feuerwehr von Thailand leistete etwas Hilfe und transportierte den verletzten Touristen. Michael Fromm gibt die Hoffnung nicht auf: „Ich will nur noch so schnell wie möglich nach Hause (nach Deutschland) zu meiner Mutter, meinen Geschwistern und zum Arzt, damit mir geholfen werden kann. Mir steht ärztliche, medizinische und soziale Hilfe zu. Das Maß ist voll.“

Hätten die Mitarbeiter der Sozialbehörden in Deutschland und die Mitarbeiter der Deutschen Botschaft hilfsbereit, menschlich und verantwortlich schnell gehandelt, wäre Michael Fromm ganz sicher nicht in diese bedrückende und hilflose Lage als verletzter und erkrankter Mensch gelangt. Sein „unfreiwilliger, verlängerter Aufenthalt“ in Thailand nach einem Raubüberfall und Verkehrsunfall dauert jetzt etwas mehr als ein Jahr und einen Monat an. In Köln droht dem verletzten Toursiten sogar der Verlust seiner kleinen Wohnung, weil diesem immer noch nicht die Anträge zur Sozial-Hilfe bewilligt wurden. Immerhin stellte der verletzte Michael Fromm die Hilfe-Anträge frühzeitig im Frühling. Der Redaktion sandte Michael Fromm eine Kopie seiner Hilfe-Anträge für Sozialhilfe und Nothilfe, die er bereits bei den deutschen Behörden im März 2011 stellte, in Kopie. Seit nahezu 10 Monaten wartet der Tourist aus Köln auf die Genehmigung der sozialen und ärztlichen Hilfe und Bewilligung der finanziellen Mittel für seinen Heimflug nach Köln. Das Flugticket, das er kaufte und bezahlte, ist abgelaufen. Jetzt braucht er ein neues Flugticket. Sollten die Immigrations-Behörden und die Royal Thai Police keine Gnade unter den besonderen Umständen kennen, könnte auf Michael Fromm auch noch eine Strafe für einen so genannten „Overstay“, das bedeutet einen nicht angemeldeten verlängerten Aufenthalt, im Königreich Thailand zukommen. „Die Strafe für einen Overstay könnte bis zu 1.000,– Euro betragen, der Flug von Thailand nach Deutschland kostet 500,– Euro, sollte ich in ein staatliches Krankenhaus in Thailand müssen, könnten weitere 1.000,– Euro Kosten entstehen. Woher soll die finanzielle Hilfe kommen?“, fragt Michael Fromm. Als deutscher Tourist mit schweren Erkrankungen und Verletzungen nach mehreren Unfällen darf der Urlauber im Königreich Thailand nicht arbeiten. Doch mit einem Becken-Anbruch, einer infizierten Wunde und der Bewegungeinschränkung des verletzten, linken Beines, ist dies für den Weltreisenden aus gesundheitlichen Gründen auch nicht möglich.

Den Geschwistern in Deutschland geht es, wirtschaftlich betrachtet, in Deutschland auch nicht besonders gut. Der Bruder von Michael Fromm wurde am 22. Dezember 2011 aus dem Krankenhaus entlassen und weiß nicht wie er mit seiner Ehefrau „zwischen den Jahren über die Runden kommen soll.“ Die Schwester des Touristen arbeitet als Journalistin für einen privaten Fernseh-Sender, der täglich um Einschaltquoten kämpft. Die Mutter von Michael Fromm fristet mit einer kleinen Rente als ehemalige Krankenschwester und Witwe ihren Alltag in Deutschland und wünscht sich nichts mehr, als dass ihr Sohn möglichst bald wieder nach Hause nach Deutschland reisen kann, Sie hofft darauf, dass Michael Fromm dann die Hilfe von Ärzten und der Krankenhäuser in Köln erhalten wird, die ihm nach den schweren Unfällen, Verletzungen und Erkrankungen auch zusteht.

Der Rechtsanwalt von Michael Fromm, Dietmar Klein aus Lindlar bei Köln hilft jetzt als Bevollmächtigter und Treuhänder. Er koordiniert mit außergewöhnlichen und vorbildlichem Engagement die internationalen Hilfe- Nothilfe- und Rettungsmaßnahmen über mehrere Tausend Kilometer hinweg zwischen Thailand und Deutschland, damit sein Mandat möglichst bald nach Deutschland fliegen kann. Der Jurist und Bevollmächtigte hofft, dass, seinem Mandanten in einem Krankenhaus in Köln mit angegeliederten chirugischen und internistischen Fachabteilungen möglichst bald geholfen werden kann.

Bekannte wollen mit Spenden-Konto helfen

Wer Michael Fromm aus Köln-Lindenthal helfen will und kann, um möglichst bald nach Deutschland reisen zu können, kann auf das Konto einer hilfsbereiten Familie und Bekannten des Touristen aus Nordrhein-Westfalen mit finanziellen Spenden helfen. Die Bankverbindung lautet: Familie H. Daebel, Kontonummer 100062041 , Bankleitzahl 57650010, Kreissparkasse Mayen, Verwendungs-Zweck, Nothilfe für Tourist Michael H. aus Köln-Lindentahl, Thailand.

Weitere Informationen zur Spenden- Rettungs- und Hilfe-Aktion sind auch vom bevollmächtigen Rechtsanwalt des in Not geratenen Touristen aus Köln, Michael Fromm, bei Rechtsanwalt Dietmar Klein erhältlich.

Wer mit anderen Mitteln dem Touristen in Not aus Köln, Michael Fromm* (Name von der Redaktion geändert) helfen will, kann direkt mit seinem Bevollmächtigen und Treuhänder, Rechtsanwalt Dietmar Klein, St. Apollinarisweg 3, 51789 Lindlar, Tel.02266 44814, Fax 02266 46744, e-Mail: info@rechtsanwalt-klein.com Kontakt für Hilfe-Angebote aufnehmen.

Die Gefahren durch die Überflutungen im Landesinnern von Thailand sind noch nicht gebannt. Bis zu fünf Kilometer im Landesinnern wurden durch den Monsun-Regen ganze Häuser weggerissen. Die Fluten erreichten eine Höhe von bis zu 1,70 Meter. Der Weg zur deutschen Botschaft erscheint für einen kranken und verletzten Touristen aus Köln als eine nicht überwindbare Hürde. Im Landesinnern von Thailand gilt immer noch, so berichtet Michael Fromm, krank und verletzt aus Thailand, „Land unter“. Doch wer würde auch schon so unmenschlich und die Würde des Menschen verachtend fordern, dass ein verletzter, kranker, entkräfteter Tourist, Michael Fromm aus Köln-Lindenthal, sich in Thailand durch die Fluten des Monsun-Regens kämpft, um medzinische, soziale und finanzielle Hilfe zum Heimflug von Thailand nach Deutschland zu erhalten.

Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte, proklamiert im Jahr 1948 von den United Nations in New York City, Vereinigten Staaten von Amerika garantiert in den universellen und allgemein gültigen Menschenrechte im Artikel 25,

1. Jeder hat das Recht auf einen Lebensstandard, der seine und seiner Familie Gesundheit und Wohl gewährleistet, einschließlich Nahrung, Kleidung, Wohnung, ärztliche Versorgung und notwendige soziale Leistungen gewährleistet sowie das Recht auf Sicherheit im Falle von Arbeitslosigkeit, Krankheit, Invalidität oder Verwitwung, im Alter sowie bei anderweitigem Verlust seiner Unterhaltsmittel durch unverschuldete Umstände.
2. Mütter und Kinder haben Anspruch auf besondere Fürsorge und Unterstützung. Alle Kinder, eheliche wie außereheliche, genießen den gleichen sozialen Schutz.
Nach all dem erlittenen Leid hoffen Michael Fromm und sein Rechtsanwalt Dietmar Klein aus Lindar (bei Köln), dass sich das Blatt des Schicksals für den verletzten und erkrankten Touristen, Michael Fromm, in Thailand aus Köln doch noch zum Guten wendet und „dieser bald seine geliebten Geschwister und Mutter in einer Gemeinde bei Köln in die Arme schließen kann.“.

Fernseh-Bericht. Überflutung in Pattaya in Thailand, You Tube, http://www.youtube.com/watch?v=XC50kQZhkxg&feature=related

Der schwer verletzte und erkrankte Michael Fromm aus Köln-Lindenthal kann sich aufgrund der Verletzungen nach vier Unfällen in Thailand nicht durch die Fluten des Monsun-Regens zur Deutschen Botschaft oder zum Deutschen Konsulat schleppen. Vermutlich wäre es einfacher und sicherer, wenn der Deutsche Botschafter in Thailand mit einem Helikopter oder Rettungshubschrauber zum verletzten Michael Fromm fliegen würde.

Quellen und weiterführende Informationen:

Reise-Informationen zu Pattaya, Thailand, http://www.pattaya-thailand.de
Informationen, Fernseh-Beitrag zur Überflutung in Pattaya, Thailand am 11. September 2011, http://www.youtube.com/watch?v=XC50kQZhkxg&feature=related
Pattya Daily News, Bericht zu den Überflutungen nach Monsun-Regen in Thailand, http://www.pattayadailynews.com/en/2011/09/13/heavy-rains-pound-pattaya-all-day-all-night-causing-flooding
Fernseh-Bericht No. 2, Überflutungen in Thailand, Pattaya, http://www.youtube.com/watch?v=U4FitIdi7Qs, September 2011
Fernseh-Bericht No. 3, Überflutungen nach Monsun-Regen in Pattaya, Thailand, 15. September 2011, http://www.youtube.com/watch?v=rEGYg5lVYt0
Rechtsanwalt Dietmar Klein aus Lindar bei Köln, versucht einem kranken und schwer verletzten Touristen aus Köln-Lindenthal in Pattaya in Thailand zu helfen, http://www.rechtsanwalt-klein.com

By Andreas Klamm Sabaot, Journalist, regionalhilfe.de Posted in Uncategorized